Flexslider

16.10.2014

Garten mit Bobbycar-Fahrbahn

Ein bisschen aufgeregt sei sie schon gewesen, verriet Juliane (5) später. Die Fünfjährige durfte ein Baustellenband durchschneiden, um so den neu angelegten Garten der evangelisch-lutherischen Kindertagesstätte St. Katharinen offiziell zu eröffnen.

Aufgrund der Belastung der Grünanlage durch die zuvor erfolgten Umbau- und Erweiterungsbauten der Kita waren umfangreiche Arbeiten am Garten nötig geworden. So musste beispielsweise die Grünfläche komplett erneuert werden. „Wir haben versucht, die Bauarbeiten so zu legen, dass die Kinder möglichst wenig davon mitbekommen“, erklärte Oliver Schauer, der das Bauvorhaben seitens des Kirchenvorstands betreute. Deshalb seien die meisten Arbeiten in den Sommerferien erfolgt. „Allerdings ist das nicht die beste Wachstumsphase, wie ich jetzt weiß“, fügte er augenzwinkernd hinzu.

Deshalb verlegte das Team vom Garten- und Landschaftsbau Franz Broxtermann unter anderem 500 Quadratmeter Rollrasen. Und damit der stark strapazierte Spielrasen sein sattes Grün behält, wurde eine automatische Bewässerungsanlage eingebaut. Als weiterer Schutz für den Rasen gilt darauf nun ein Fahrverbot für die bei den Kindern so beliebten Spielzeugtrecker, Roller und Bobbycars. Für diese Spielzeuge legten die Gartenbauer wiederum extra eine eigene Fahrbahn rund um die beiden großen Sandkästen an. Davon abgesehen, wurden die Sandkästen mit rund 70 Tonnen Sand neu befüllt.

Gemüse säen und ernten

Zu den Neuerungen des Gartens zählen außerdem ein Gemüsegarten und eine Nestschaukel für die Krippenkinder. Den Garten hatte sich Yvonne Brörmann vom Kita-Team gewünscht, die ihn auch betreuen wird. „Wir haben bisher Tomaten, Paprika, Gurken, Kürbisse und Kräuter gepflanzt.“ Darüber hinaus sei geplant, die Beete unter dem Motto „Von der Saat bis zur Ernte“ jedes Jahr neu zu bepflanzen. Während die größeren Kinder schon länger eine Nestschaukel hatten, bekamen die Krippenkinder im Zuge der Umbauarbeiten eine eigene.

Diese konnte die Kita dank einer Spende über 2500 Euro von der Adda-Heywinkel-Stiftung und einer Spende über 1300 Euro vom Förderverein der Kita anschaffen. „Wir haben uns mit unserer Spende um das Fundament der Schaukel gekümmert“, erklärte Thorsten Jansen vom Förderverein. Dies passe gut zum Förderverein, weil dieser ein Fundament der Kita sei, und diese wiederum ein Fundament im Leben der Kita-Kinder. Für die Adda-Heywinkel-Stiftung überreichte Hubert Dinger den Scheck: „Uns ist es ein Anliegen, die Jugend- und Altenhilfe zu unterstützen, besonders die Jugend, denn die ist unserer Zukunft.“

In einem sehr kindgerechten Gottesdienst mit Pastorin Andrea Kruckemeyer bedankten sich die Jungen und Mädchen noch einmal besonders für alle Neuerungen in ihrem Garten. Und Kita-Leiterin Margit Wieland dankte allen, die zum Gelingen des Gartens beigetragen haben – vor allem ihrem Team und den Kindern für ihre Geduld.

Zum Schluss verriet die fünfjährige Juliane unserer Redaktion noch, was sie am liebsten im Kita-Garten spielt: „Kochen im Spielhäuschen.“

Claudia Sarrazin / Neue Osnabrücker Zeitung