Flexslider

20.01.2014

Leipziger Synagogalchor in St.Katharinen

Der Orgelbauverein der Friedensorgel und die Kirchengemeinde St.Katharinen laden alle Freunde der Friedensorgel und der Musik an St. Katharinen zu einem ganz besonderen Konzert am Montag, 27.01.2014 um 19.30h anlässlich des Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus ein.

„Die Liebe dieses Chors zur Musik, die er pflegt, ist echt und aufrichtig.“

Prof. Eliyahu Schleifer, Jerusalem, Leipziger Volkszeitung, 31. März 2010

Der Leipziger Synagogalchor wurde 1962 von Oberkantor Werner Sander mit dem Ziel gegründet, die jüdische sakrale Musiktradition zu pflegen und einem größeren Hörerkreis zu erschließen. 1972 übernahm Kammersänger Helmut Klotz die künstlerische Leitung des nichtjüdischen Laienchores, der sich zu einem im In- und Ausland hoch angesehenen Konzertchor entwickelte. Seit 2012 wird der Chor von Ludwig Böhme geleitet.

Das Ensemble widmet sich der Pflege synagogaler Musik insbesondere des 19. und frühen 20. Jahrhunderts, z. B. von Louis Lewandowski, Salomon Sulzer, Samuel Lampel, Samuel Naumbourg, Samuel Alman, Abraham Dunajewski, Baruch Schorr oder Wilhelm Würfel, aber auch der Renaissance, z. B. von Salomone Rossi. Zum weltlichen Repertoire gehören traditionelle jiddische und hebräische Folklore in freien Bearbeitungen, z. B. von Werner Sander und Friedbert Groß, sowie moderne israelische Chormusik. Der Chor aus 30 Sängerinnen und Sängern konzertiert a cappella, mit Solisten, mit Orgel-, Klavier- oder Orchesterbegleitung.

Zahlreiche Auftritte in Deutschland, Konzertreisen u. a. nach Polen, in die Ukraine, die USA, nach Spanien, Portugal, Südafrika, Brasilien und Israel sowie mehrere Auszeichnungen (u. a. Kunstpreis der Stadt Leipzig, Stern der Völkerfreundschaft in Gold) zeugen von der überregionalen Ausstrahlung und der Botschafterfunktion des Chores. Seit 1978 gestaltet das Ensemble den ökumenischen Gottesdienst in der Leipziger Thomaskirche zum Gedenken an die Opfer der Reichspogromnacht vom 9. November 1938 mit. Zur künstlerischen Arbeit zählen protokollarisch bedeutsame Veranstaltungen (z. B. zum Gedenken an Yitzhak Rabin 1996 in Berlin und zur Eröffnung der Frauenkirche 2006 in Dresden) ebenso wie Auftritte zu Jüdischen Kulturtagen oder musikalisch-literarische Themenabende.

Seit 1991 ist der Leipziger Synagogalchor ein eingetragener, gemeinnütziger Verein und wird von der Stadt Leipzig und dem Freistaat Sachsen gefördert.

Ludwig Böhme, künstlerischer Leiter seit 2012, begann seine musikalische Ausbildung im Leipziger Thomanerchor. An der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig studierte er Chordirigieren. Nach dem Diplom mit Auszeichnung folgte ein Aufbaustudium mit Konzertexamen. Ludwig Böhme ist Mitbegründer und Bariton des Leipziger Calmus Ensembles und Leiter des Kammerchores Josquin des Préz.

 

www.synagogalchor-leipzig.de

www.facebook.com/LeipzigerSynagogalchor